NetBet LogoNetBet Logo

Hilfe-Center

Wenn Sie sich beim Texas Hold'em an diese 6 Schritte halten, gewinnen Sie!


Erste Setzrunde

Der Dealer (zu erkennen am Dealer-Button) gibt an jeden Spieler zwei Karten. Niemand außer dem jeweiligen Spieler, an den die Karten gegeben wurden, kann diese Karten einsehen.

Der Spieler zur Linken des Dealers platziert den ersten Wetteinsatz (den Small Blind), dessen Betrag dem des kleinsten Chips entspricht.


Zweite Setzrunde

Der Spieler zur Linken desjenigen, der den Small Blind gesetzt hat, platziert den zweiten Wetteinsatz (den Big Blind), dessen Betrag dem doppelten der vorherigen Wette entspricht.


Schritt 1
1. Setzrunde

Zuerst am Zug ist der Spieler zur Linken desjenigen, der den „Big Blind“ gesetzt hat.
Die Spieler spielen der Reihe nach, bis Sie beim ersten Spieler angelangt sind, der den „Small Blind“ gesetzt hat.
Dieser Spieler hat die Wahl zwischen „Fold“ (Aussteigen), „Call“ (Mitgehen) oder „Raise“ (Erhöhen).
Der Spieler, der den „Big Blind“ gesetzt hat, kann entweder aussteigen oder mitgehen.
Wenn der Spieler, der den Small Blind gesetzt hat, erhöht, können die anderen Spieler entweder passen oder mitgehen.


Schritt 2
Der Flop

Der aktuelle Dealer einer Runde legt 3 Karten aufgedeckt auf den Tisch.


Schritt 3
2. Runde

In dieser Runde beginnt der erste noch im Spiel befindliche Spieler zur Linken des Dealers.


Schritt 4
Der Turn

„Turn“ nennt man die 4. Gemeinschaftskarte, die nun vom Dealer auf den Tisch gelegt wird.


Schritt 5
Der River

Der Dealer legt die 5. Gemeinschaftskarte auf den Tisch. Diese Karte nennt man den „River“.


Schritt 6
Der Showdown

Das Offenlegen der Karten nennt man den Showdown. Eine Runde ist beendet, wenn alle Spieler entweder die letzte Wette gehalten haben oder ausgestiegen sind. Die Spieler zeigen dann Ihre Karten und sobald der Gewinner der Runde feststeht und die Chips entsprechend verteilt wurden, beginnt eine neue Hand.


Mehr lesen

Die Regeln des Omaha Poker stimmen bis auf zwei Ausnahmen mit denen des Texas Hold'em überein:

1. Die Spieler haben 4 statt 2 Handkarten.

2.Um Ihre beste Hand zu bilden, müssen die Spieler 2 ihrer 4 Handkarten und genau 3 Gemeinschaftskarten nutzen. Im Gegensatz dazu ist es beim Texas Hold'em erlaubt, alle 5 und nicht nur 3 Gemeinschaftskarten zu nutzen.

Omaha Poker ist die bei Turnieren und Meisterschaften wie der WSOP am häufigsten gespielte Variante.

Mehr lesen

Omaha Hi/Lo

Die Regeln des Omaha Hi/Lo sind die selben wie beim normalen Omaha, doch gibt es mehrere Möglichkeiten zur Aufteilung des Pots.

Der Spieler mit der Hand mit der höchsten Wertigkeit gewinnt wie beim Omaha oder Texas Hold'em die Hi-Hand. Zusätzlich jedoch kann der Gewinner der Hi-Hand auch die Lo-Hand gewinnen. Die Lo-Hand ist eine Hand mit 5 unterschiedlichen Karten mit kleinerer Wertigkeit als 9. Sie können Sie 2 Hand- sowie Gemeinschaftskarten nutzen, um die Lo-Hand zu verbessern. In jedem Falle müssen Sie 2 Handkarten nutzen.

Beispiel: 3, 4, 5, 6 und 8 einer beliebigen Farbe bilden die Lo-Hand. Die Lo-Hand mit der niedrigsten Wertigkeit gewinnt. Im Falle, dass es einen Gewinner der Lo-Hand gibt, teilen die Spieler den Pot 50:50 zwischen dem Gewinner der Lo-Hand und dem der Hi-Hand auf.

Im Falle mehrerer Lo-Hands wird der Gewinner der Lo-Hand durch Vergleichen der höchsten, dann zweithöchsten usw. Karte der jeweiligen Lo-Hand bestimmt. Gibt es zwei Spieler mit gleichen Lo-Hands, wird der Pot zwischen diesen aufgeteilt.

Es gibt sicher nicht immer einen Gewinner der Lo-Hand. Daher kann ein Spieler jeweils 2 beliebige Handkarten sowie 3 beliebige Gemeinschaftskarten für die Bildung von Hi- und Lo-Hand nutzen.

Mehr lesen

The Pot Limit is different from the No Limit because of the amounts of bets and raises.

Der Mindestbetrag eines "Raise" ist der der jeweils vorherigen Erhöhung oder aber der zuvor in der selben Runde gesetzte Betrag.
Wenn der erste Spieler beispielsweise €10 setzt, muss der zweite mindestens €10 setzen.

Der maximale Wettbetrag ist der Gesamtwert des Pots + die Summe der Wetteinsätze anderer Spieler während einer Runde + der Betrag, den der Spieler mitgehen würde. Wenn also €50 im Pot sind und der erste und zweite Spieler jeweils €10 setzen, kann der dritte Spieler auf bis zu €80 erhöhen (€50 im Hauptpot + €20 Einsätze der ersten Runde + €10 vom Raise des Spielers).

Die Regeln für das Pot Limit-Spiel ändern sich auch in der letzten Runde nicht.

Mehr lesen

No Limit unterscheidet sich von Limit dahingehend, dass für eine Erhöhung (Raise) kein Maximalbetrag festgelegt ist (abgesehn vom Gesamtbetrag am Tisch).

Die Regeln von No Limit ändern sich in der letzten Setzrunde nicht, während sie sich bei Limit ändern.


Mehr lesen

5 Card Stud ist ein Pokervariante, dessen Regeln dem 7 Card Stud gleichen. Wie der Name sagt, wird mit fünf Karten gespielt. Es gibt keine Gemeinschaftskarten, jeder Spieler erhält seine eigenen Karten. Die Regeln des 5 Card Studs unterscheiden sich in folgenden zwei Punkten vom 7 Card Stud:

Anzahl Karten, die vor der ersten Setzrunde verteilt werden. Beim 5 Card Stud werden zwei, beim 7 Card Stud drei Karten verteilt.
Anzahl Setzrunden: Beim 5 Card Stud gibt es vier, beim 7 Card Stud 5 Runden

Beim 5 Card Stud können bis zu acht Spieler teilnehmen.

Der Ersteinsatz (Ante)

Bevor die Spieler die ersten Karten erhalten, müssen Sie den Ante bezahlen. Es handelt sich dabei um einen obligatorischen Ersteinsatz, der das Spiel beginnt und den Pot bildet.

Kartenausteilung

Nach der Bezahlung des Ante erhält jeder Spieler eine verdeckte und eine offene Karte.


Setzrunde

Der Spieler mit der niedrigsten offenen Karte beginnt mit dem Bring-In Bet. Dieser Einsatz beginnt die Setzrunde.
Anmerkung: Wenn zwei Spieler die gleiche niedrige Karte haben, entscheidet die Kartenfarbe nach der Rangfolge niedrig bis hoch: Kreuz, Karo, Herz, Pik.
Dann ist die Reihe am Spieler links neben dem Spieler, der den Bring-in bezahlt hat. Er kann nun aussteigen, erhöhen oder callen.
Danach kommen die anderen Spieler im Uhrzeigersinn an die Reihe und könen erhöhen oder callen. Insgesamt kann nur dreimal erhöht werden, nacher können die Spieler nur noch callen oder aussteigen.

Kartenausteilung

Jeder Spieler erhählt eine dritte, offene Karte.

Setzrunde

Der Spieler mit dem höchsten offenen Blatt beginnt die zweite Setzrunde.
Danach setzen die anderen Spieler der Reihe nach. Wie bei der ersten Runde kann nur dreimal erhöht werden und die folgenden Spieler können nur noch callen oder aussteigen.

Kartenausteilung

Jeder Spieler erhählt eine vierte, offene Karte.

Setzrunde

Auf die Kartenausteilung folgt wiederum eine Setzrunde. Der Spieler mit dem höchsten offenen Blatt beginnt mit bieten. Nach drei Erhöhungen können die Spieler nur noch callen oder aussteigen.

Kartenausteilung

Jeder Spieler erhählt eine letzte offene Karte.

Setzrunde

Darauf folgt die letzte Setzrunde. Es beginnt wieder der Spieler mit dem höchsten offenen Blatt.

Der Showdown

Der Spieler, der als letzter gesetzt oder erhöht hat, deckt als erster seine Karten auf (vier offene und eine verdeckte Karte). Falls niemand als letzter gesetzt oder erhöht hat, beginnt der Spieler, der das Spiel eröffnet hat oder der Spieler mit dem höchsten offenen Blatt.
Der Spieler mit der besten Hand gewinnt den Pot. Falls zwei Spieler eine gleichwertige Hand haben, wird der Pot gleichmässig aufgeteilt.

Mehr lesen

7 Card Stud ist eine sehr beliebte Pokervariante. Wie der Name sagt, wird mit insgesamt sieben Karten gespielt. 7 Card Stud wird mit bis zu acht Spielern und über fünf Setzrunden gespielt. Es gibt keine Gemeinschaftskarten (ausser in seltenen Fällen, siehe 5. Runde).
Vor dem Spiel wird durch Ziehen von Karten der Dealer ermittelt. Der Spieler mit der niedrigsten Karte ist während dem gesamten Spiel der Dealer. Der Dealer verteilt die Karten, indem er jeweils beim Spieler zu seiner Linken beginnt.Der Ante
Der Ante ist der obligatorische Ersteinsatz. Alle Spieler müssen den Ante zahlen, damit sie ihre Karten erhalten.

1. Runde

Jeder Spieler erhält drei Karten, wovon zwei verdeckt und eine offen liegen. Der Spieler mit der niedrigsten offenen Karte beginnt mit dem Bring-in Bet. Mit diesem Einsatz beginnt die Setzrunde.
Anmerkung: Falls zwei Spieler die gleiche niedrige Karte haben, beginnt der Spieler mit der niedrigereneKartenfarbe, wobei die Folge Kreuz, Karo, Herz, Pik gilt.
Dann ist die Reihe am Spieler links neben dem Spieler, der den Bring-in bezahlt hat. Er kann nun aussteigen, erhöhen oder callen. Danach kommen die anderen Spieler im Uhrzeigersinn an die Reihe um zu erhöhen oder zu callen. Insgesamt kann nur dreimal erhöht werden, nacher können die Spieler nur noch callen oder aussteigen.

2. Runde

Jeder Spieler erhält eine vierte, offene Karte, worauf eine Setzrunde folgt. Der Spieler mit der besten offenen Hand beginnt, gefolgt von den anderen Spielern. Es kann maximal dreimal erhöht werden.
Anmerkung: Ab der zweiten Setzrunde können die Spieler den Einsatz verdoppeln, wenn ein Spieler in seinem offenen Blatt ein Paar hat.

3. Runde

Jeder Spieler erhält eine fünfte, offene Karte. Darauf folgt die dritte Setzrunde, wobei wiederum maximal dreimal erhöht werden kann. Der Spieler mit der besten offenen Hand beginnt, gefolgt von den anderen Spielern.

4. Runde

Jeder Spieler erhält eine sechste, offene Karte, worauf die vierte Setzrunde folgt. Der Spieler mit der besten offenen Hand beginnt, gefolgt von den anderen Spielern. Es kann maximal dreimal erhöht werden.

5. Runde

Jeder Spieler erhält die siebte und letzte Karte verdeckt. Darauf folgt die letzte Setzrunde. Der Spieler mit der besten offenen Hand beginnt, gefolgt von den anderen Spielern. Es kann maximal dreimal erhöht werden.
Anmerkung: Falls in dieser Phase des Spiels immer noch acht Spieler im Spiel sind (was selten vorkommt), deckt der Dealer eine offene Gemeinschaftskarte auf. Diese gilt als siebte Karte.

Der Showdown

Beim Showdown decken die noch aktiven Spieler alle Karten auf und vergleichen sie. Der Spieler mit der besten Hand gewinnt den Pot. Falls zwei Spieler eine gleichwertige Hand haben, wird der Pot gleichmässig aufgeteilt.

Mehr lesen

Der Rake ist die Gebühr, die für Echtgeldspiele erhoben wird. Er fällt für die Spiele an, in denen ein Spieler teilgenommen hat und für die das Haus mindestens 0,01 € für den jeweiligen Spieler generiert hat.

Der jeweils erhobene Rake wird durch Teilen der Summe der Rakes durch die Anzahl der Spieler, an die Karten ausgegeben wurden, bestimmt.

Wir erheben keine Gebühr, wenn die Hand vor Ausgabe der "Flop"-Karten abgelegt wurde ("No flop no drop").

Mehr lesen

Beim Poker gibt es eine bestimmte Reihenfolge von 9 Blättern. Das stärkste dieser 9 Blätter ist der Royal Flush, wie die Blätter in abnehmender Reihenfolge unten zeigen:

Royal Flush besteht aus 5 Karten der gleichen Farbe, von 10 bis Ass.
Beispiel: 10S, JS, QS, KS, AS
Straight Flush besteht aus 5 Karten einer Straight mit der gleichen Farbe.
Beispiel: 7D ,8D, 9D, 10D, JD
Vierling
Vier Karten mit dem gleichen Wert.
Beispiel: JC, JD, JH, JS
Full House
Drei Karten mit dem gleichen Wert plus zwei andere Karten mit dem gleichen Wert. Wenn mehr als ein Full House beteiligt ist, gewinnt das Full House mit dem höheren Drilling.
Beispiel: QH, QS, KD, KC, KH
Flush
Fünf Karten mit der gleichen Farbe. Wenn mehr als ein Flush beteiligt ist, gewinnt der Flush mit der höchsten Karte.
Beispiel: AS, 5S, 7S, 9S, JS
Straight
Fünf aufeinanderfolgende Karten. Wenn mehr als ein Straight beteiligt ist, gewinnt der Straight mit dem höchsten Kartenwert. Ein Ass kann entweder als höchste oder niedrigste Karte fungieren (aber nicht beides gleichzeitig).
Beispiel: 8, 9, 10, J, Q
Drilling
Drei Karten mit dem gleichen Wert.
Beispiel: KH, KD, KC
Zwei Paare
Zwei Karten mit dem gleichen Wert plus zwei andere Karten mit dem gleichen Wert. Wenn mehr als ein Spieler zwei Paare mit demselben Wert hat, gewinnt der Spieler mit der höchsten fünften Karte.
Beispiel: JC, JH, QS, QD
Ein Paar
Zwei Karten mit dem gleichen Wert. Wenn mehr als ein Spieler ein Paar hat, gewinnt das höhere Paar.
Wenn mehr als ein Spieler ein Paar mit demselben Wert hat, gewinnt der Spieler mit der höchsten Karte, die nicht Teil des Paares ist.
Beispiel: 10C, 10S
Höchste Karte
Wenn kein Spieler eines der obigen Blätter hat, gewinnt der Spieler mit der höchsten Karte.
Mehr lesen

Six Plus Hold’em ist eine Variante von Texas Hold‘em, die ein reduziertes Kartendeck verwendet. Anstelle der üblichen 52 Karten, wird ein Deck verwendet, bei dem alle Karten mit den Werten 2, 3, 4 und 5 ( 4 Zweien, 4 Dreien, 4 Vieren und 4 Fünfen) entfernt wurden, so dass nur 36 Karten übrig sind, von denen die 6 die niedrigste und das Ass die höchste Karte ist. ​
Six Plus Hold’em hat außerdem eine leicht abgeänderte Handrangfolge, im Vergleich zum klassischen Texas Hold’em: Die beiden Hauptunterschiede sind, daß der "Drilling" jetzt den "Straight" schlägt und der "Flush" das "Full House" schlägt. Dies wurde so eingerichtet, um die veränderten Wahrscheinlichkeiten auszugleichen, die sich aus dem reduzierten Deck ergeben, wiederum im Vergleich zum klassischen Spiel mit 52 Karten.

Mehr lesen
  • Oct5, 2022